SMOG e.V.  - Schule machen ohne Gewalt -

Ein Netzwerk gegen Gewalt und Sucht

SMOG e.V.

Immer wieder rücken spektakuläre Vorkommnisse die Themen Gewalt und Sucht im Zusammenhang mit Schulen und Kindergärten in den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion. Vor dem Hintergrund der zahlreichen Initiativen und Maßnahmen, die bisher jedoch vor Ort in der Regel nicht in eine Gesamtkonzeption eingebunden sind, hat „SMOG“ nach Wegen gesucht, wie Schulen und Kindergärten dem Problem begegnen können, insbesondere was mit einem Gesamtkonzept konkret für die Kinder und Jugendlichen getan werden kann. 
 
SMOG e.V.

Der Name SMOG wurde von Schülerinnen und Schülern vorgeschlagen, weil das Konzept darauf abzielt, Täter - aber auch Opfer - aus dem Dunstkreis von Gewalt und Sucht herauszuholen.


www.smogline.de 

 

Text aus Quelle: www.smogline.de



Seminare:

Nicht mit mir!

ZIEL:

 

Vermittlung von Distanzverhalten im Bereich Sexueller Gewalt
ZIELGRUPPE:   Schüler der 3. und 4. Klassen, Eltern
FORM:   geblockter Unterricht + Elternabend
DAUER:   je 2 Unterrichtseinheiten an 4 Tagen

 

Nicht mit mir!

Nicht mit mir!” (3. und 4. Klassen) ist ein von SMOG e.V. entwickelter und patentierter Baustein, um Grundschülerinnen und Grundschülern ab der 3. Klasse das Distanzverhalten im Bereich sexueller Gewalt und Sucht zu vermitteln.

 

Es umfasst vom theoretischen Ansatz bis zu Rollenspielen ein komplettes Trainingsprogramm. In praktischen Übungen wird mit den Kindern das richtige Verhalten in gefahrengeneigten Situationen eingeübt, z.B.: Wie verhalte ich mich richtig, wenn ich alleine zu Hause bin und es an der Tür klingelt?

Das Training wird an 4 Tagen mit 2 Unterrichtseinheiten durchgeführt. Ein Elternabend mit detaillierten Informationen geht der Schulung voraus.

Für die Lehrkräfte wurde ein Handbuch verfasst, anhand dessen die Kinder mit Begleitmaterial arbeiten, das SMOG e.V. zur Verfügung stellt.

 

Pro Jahr werden mit diesem Programm über 100 Schulklassen kostenfrei ausgebildet. 

 

  

Text aus Quelle/ weitere Informationen: http://www.smogline.de (Flyer)

 

  

Elternschule

ZIEL:

 

Unterstützung und Förderung der Erziehungskompetenz
ZIELGRUPPE:   Eltern
FORM:   Seminar
DAUER:   5 Treffen á 3 bis 3,5 Stunden (18 Stunden)

 

Elternschule

Das 18 Stunden umfassende Programm wurde eigens für die Elternarbeit entwickelt.

 

Es unterstützt und fördert die Erziehungskompetenz der Eltern.

 

In fünf Einheiten erfahren die Teilnehmer Interessantes zur Kommunikation zwischen Eltern und Kindern, zu Geschwisterrivalität und vielen anderen, die Familie betreffende Themen. Erlerntes kann in der Familie ausprobiert und in der darauf folgenden Sitzung besprochen werden.

 

Der Lehrgang ist für Eltern kostenfrei.

 

Träger: SMOG e.V. und Jollydent e.V.

 

 

Kann man Erziehung wirklich lernen?

Der Seminarinhalt wird praxisnah unter anderem durch Rollenspiele vermittelt und durch zahlreiche Beispiele verdeutlicht. In einer Atmosphäre des Vertrauens haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, sich über ihre Erziehungs-erlebnisse auszutauschen und auch einmal gehört und verstanden zu werden. Fachmännischer Rat und Führung zur Eigenerkenntnis sind Bestandteile

 

Kennen Sie das?

  • Schwierigkeiten mit Kindern beim Einkaufen
  • Kinder, die streiten, jammern, schlagen
  • Uneinigkeiten in der Familie
  • Kinder, die nicht hören
  • Trotziges Verhalten
  • Zerstörungswut und Angriffsbereitschaft
  • Kinder, die stehlen
  • Kinder, die weglaufen
  • Überforderte und verzweifelte Eltern

 

Was bedeutet Erziehungskompetenz?

Die SMOG-Elternschule vermittelt nicht nur grundsätzliches Erziehungswissen über die Entwicklung eines Kindes und damit zusammenhängende Verhaltensweisen, sondern bietet auch zahlreiche Möglichkeiten, das Erfahrene sofort zu Hause auszuprobieren. Durch die zeitliche Aufteilung über 5 halbe Tage besteht die Möglichkeit, das Umgesetzte in der Gemeinschaft unter fachmännischer Begleitung zu reflektieren und zu besprechen. Wiederholte Übungen und die erfahrenen Erziehungserfolge ermutigen die Teilnehmenden, eigene Gewohnheitshaltungen zu überprüfen und sich umzustellen.

 

Die Ziele:

  • Eine positive Beziehung zwischen Erwachsenen und Kindern in der Familie, im Kindergarten und in der Schule 
  • Aufklärung über die Entwicklung von Kindern 
  • Förderung der kindlichen Entwicklung 
  • Aufklärung über mögliche Ursachen von Verhaltensauffälligkeiten und Erziehungsschwierigkeiten 
  • Effektiver Umgang mit problematischen Verhaltensweisen 
  • Verminderung von Disziplinproblemen

 

 

Text aus Quelle/ weitere Informationen: www.smogline.de(Flyer)